Kostenlose Servicehotline:

0800 / 15 16 17 0

  Servicenummer
 

4878411 xlWer für sich selbst vorsorgt und eine Patientenverfügung formuliert, denkt für den Ernstfall gerüstet zu sein und das seinen Wünschen entsprochen wird, doch dies ist in vielen Fällen nicht möglich, weil die Formulierungen zu ungenau sind. In diesen Fällen müssen die Ärtzte ihrer Verpflichtung zur Hilfe nachkommen um sich nicht selbst strafbar zu machen.
Also lassen Sie sich für eine Patientenverfügung von ihrem Hausarzt beraten und fügen sie eine schriftliche Erklärung über ihre Wertevorstellungen hinzu, das macht den Ärzten die Entscheidung häufig einfacher, wie die Geschicht in diesem Artikel aus "Die Zeit" beweist (zum lesen anklicken).

Wenn Sie ihre Angehörigen vollständig entlasten wollen, dann denken Sie auch schon frühzeitig über eine Bestattungsvorsorge und einen Dauergrabpflegevertrag nach. Die Treuhandstelle berät sie gern.

 

 NKR7081Fast ihr ganzes Leben haben Martha und Otto Simmerl geteilt. Eiserne Hochzeit haben sie sogar gefeiert. Doch am Ende war sie nicht mehr die Richtige für ihn – so fand jedenfalls das Gericht.
Als ihr Mann einen Schlaganfall erlitt, bestellte die Behörde einen Betreuer, der von nun an über die medizinische Behandlung und die Familienfinanzen verfügte.
Die Begründung: Martha Simmerl sei immerhin schon 85 Jahre und gesundheitlich selbst nicht auf der Höhe. Und die übrigen Familienangehörigen lebten zu weit weg. Familie Simmerl war geschockt.

Dasselbe könnte jeder Familie passieren. Viele haben Angst vor so einer Form von Entmündigung.

 

friedhof67Christa K. und Ihr Ehemann Walter brauchten sich in Ihrem Leben nie Sorgen um Ihre Zukunft machen. Sie waren finanziell abgesichert.

Um Ihren beiden Kindern das Leben nach Ihrem Ableben zu erleichtern, unterzeichnete das Ehepaar bereits zu Lebzeiten einen Vorsorge-Vertrag für die Grabpflege eines Doppelgrabes.

 

4098228 xl

Blindes Vertrauen wurde einer Rentnerin aus dem südhessischen Fürth fast zum Verhängnis.

Die 81jährige Frau übergab gutgläubig wichtige Versicherungsdokumente an ihre Vermieterin, mit der Bitte diese zu verwalten.

 

beratung20Wie wichtig es ist für den Betreuungsfall und darüber hinaus persönliche Vorsorge zu treffen zeigt der Fall aus Hessen: